SV Blau Weiss '90 Neustadt (Orla) e.V.

Einige Fragen an den Vereinsvorsitzenden Bert Rosenbusch

Andreas Volbert, 27.07.2018

Einige Fragen an den Vereinsvorsitzenden Bert Rosenbusch

Sommerinterview mit dem Vereinsvorsitzenden des SV Blau-Weiß‘ 90 Neustadt

  (Orla) Bert Rosenbusch

 

An Sie als Vorstandsvorsitzender des größten Vereins in Neustadt haben wir ein paar Fragen zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des SV Blau-Weiß‘ 90 Neustadt (Orla).

Seit gut drei Jahren sind sie verantwortlich für das Vereinsleben von ca. 350 Frauen, Männer, Mädchen und Jungen. Dabei nehmen  ca. 170 Jugendliche und ca. 180 Erwachsene in 3 verschiedenen Abteilungen teil. Eine gesunde Mischung, finden sie nicht auch?

 

In der Tat. Obwohl ich ergänzen möchte, dass sich die Verantwortung auf viele Schultern verteilt. Der Vorstand, bestehend aus Sven Olbrich, Michael Böttcher Alexander Franz und mir, arbeitet Hand in Hand mit den Abteilungsleitern und den Mitgliedern des erweiterten Vorstands um die täglichen Herausforderungen zu meistern.

 

Welche Erfahrungen haben Sie in den vergangenen Jahren am meisten geprägt?

 

Natürlich gab es viele Momente welche einem besonders in Erinnerung bleiben, neben sportlichen, aber auch persönlichen Erfolgen undNiederlagen, vielen intensiven Gesprächen, sind dies auch besondere Entwicklungen, wie z.B. der große Zulauf von Flüchtlingen in den Jahren 2016 und 17. Hier galt es in kurzer Zeit viele Entscheidungen zu treffen um unserem Anspruch- alle Interessierten, unberührt von Alter und Herkunft, willkommen zu heißen - gerecht zu werden.

Besonderen Eindruck hinterlässt bei mir auchimmer wieder das große Engagement der vielen Ehrenamtlichen im Verein. Unsere Abteilungsleiter, die Trainer und Betreuer, der Einlassdienst, die Schiedsrichter - um nur einige zu nennen. Deren permanente Arbeit bildet die Basis für alle Erfolge in unseren 3 Abteilungen:Badminton, Tischtennis und Fußball.

 

Wie sieht die Bilanz, insbesondere der vergangenen Saison im Bereich Fußball aus, die Erste hat einen hervorragenden 6. Platz belegt, die Zweite ist Meister der Kreisliga und auch im Nachwuchs sind die B-Junioren Meister geworden und aufgestiegen, zufrieden damit?

 

Ja.

Dem Nachwuchs galt von Beginn an ein besonderer Fokus – der Wiederaufstieg der B-Junioren in die Verbandsliga untermauert die hohen Ansprüche. Lediglich 10 Vereine in Thüringen stellen in jeder Altersklasse einen Teilnehmer in der Verbandsliga. Hierzu gehört unser Verein - ein besonderer Verdienst der Abteilung Nachwuchs Fußball um Steffen Engler.

Der Zweiten Mannschaft der Herren gelang nach der schwierigen Saison 2016/17 die vielleicht größte Überraschung. Mit 10 Punkten Vorsprung holte man sich in dieser Saison verdient und souverän den Meistertitel, das war richtig klasse. Die Erste Mannschaft hat sich im Laufe der Saison gefestigt und deutlich gesteigert, stand man doch im Winter noch auf Tabellenrang 11. Die Mannschaft spielte zunehmend attraktiver – sodass am Ende sogar ein noch besserer Tabellenplatz möglich gewesen wäre. Da befinden sich die Herren um Trainer Rene Grüttner auf einem guten Weg.

 

Wie sehen die Ziele für die neue Saison aus?

 

Im Bereich Fußball-Nachwuchs gilt es sich auf hohem Niveau zu stabilisieren. Wir wollen auf der einen Seite allen interessierten Jungen und Mädchen die Chance geben sich nach Ihren Fähigkeiten zu engagieren und darüber hinaus auch neue Wege gehen, um dem sportlich hohen Anspruch in allen Altersklassen weiterhin gerecht zu werden. Hierzu zählt u.a. eine Spielgemeinschaft mit dem FC Chemie Triptis bei den B-Junioren. Insgesamt werden in der neuen Saison 11 Mannschaften der Fußballjugend an den Start gehen.

Bei den Mannschaften der Herren befinden wir uns in einer zu frühen Phase der Vorbereitung um das Saisonziel konkret zu benennen. Aber natürlich werden diese wieder ambitioniert sein. Weiterhin freue ich mich auf die Auftritte unser „alten Herren“ sowie die unserer Damenmannschaft.

 

Während andere Mitbewerber z. B. in der Landesklasse einen Hochkaräter nach dem Anderen präsentieren, ich denke da an Chemie Kahla, die mit Benjamin Bahner, Maximilian Enkelmann und Danny Reuther oberligaerfahrene Spieler in ihren Reihen verpflichten konnten, ist es um die Transfers bei den Blau-Weißen recht ruhig. Ist der aktuelle Kader schon für die neue Saison gewappnet?

 

Nein, noch nicht final. Wir hatten unerwartet 3 Abgänge zu verzeichnen. Hierauf gilt es nun zu reagieren. Der Kern der Mannschaft bleibt bestehen, nun wird es darum gehen sinnvoll zu ergänzen. Wir möchten hier aber keine übereilten Entscheidungen treffen - derzeit finden konkrete Gespräche mit geeigneten Kandidaten statt.

 

Wie sieht es dabei mit der Integration junger Talente aus? Immer wieder wandern junge Talente aus unterschiedlichen Gründen ab, die studieren wollen, eine Ausbildung in fernen Städten absolvieren oder aber auch aus anderen Gründen, was macht der Verein, um junge Sportler zu binden?

 

Die Integration unserer Jugend in die Männermannschaften ist zentraler Bestandteil unserer Philosophie, dies gelingt uns immer wieder sehr gut. Circa 70% unserer ersten Mannschaft stammt aus der eigenen Jugend, bei der zweiten Mannschaft liegt die Quote noch höher.

Aber es ist richtig, dies gelingt uns nicht in jedem Fall. Zu den bereits beschriebenen Gründenhierfür kommt, dass andere Vereine, ohne vergleichbare Investition in Jugendarbeit, großes Interesse und auch die Mittel haben, gut ausgebildete Spieler abzuwerben. Diese Art und Weise ist legitim.

Ich bin überzeugt, dass nicht nur der Verein, sondern auch das ganze Umfeld viele gute Gründe dafür bietet in Neustadt zu bleiben und sich hier nicht nur sportlich zu engagieren, sondern auch seine berufliche Zukunft in Angriff zu nehmen. Wir stehen hierzu in regelmäßigem Kontakt mit Arbeitgebern aus Neustadt und dem Umland, welche sehr gute Möglichkeiten bieten. Trotzdem hat jeder Einzelne ganz individuelle Vorstellungen für seine persönliche Zukunft, wenn wir diese unterstützen können – tun wir das.

 

In der öffentlichen Wahrnehmung hat der Verein in der Stadt einen großen Stellenwert, leider ist das an den Zuschauerzahlen bei Heimspielen der Ersten nicht erkennbar, was kann hierbei getan werden, um eine Änderung herbei zu führen?

 

Zunächst möchte ich allen Besuchern für Ihre zum Teil langjährige Unterstützung danken-dies ist keine Selbstverständlichkeit. Aber es ist richtig - die ganze Spielklasse erlebt leider einen negativen Trend bei den Besucherzahlen. Das ist in der Tat ärgerlich. Wir können nur immer wieder herzlich einladen all unsere Mannschaften zu unterstützen. Wir können einen Rahmen bieten,welcher zu einem Besuch einlädt und gute Spiele zeigen - sodass man gern wieder kommt. Wir freuen uns über alle Besucher und Neugierige.

 

Auf welche Highlights der Saison freuen Sie sichbesonders?

 

Ein Highlight findet aus meiner Sicht gerade statt: 80 Teilnehmer im Alter von 6 bis 14 nehmen derzeit an unserem großen Fußballferiencamp teil. In Zusammenarbeit mit dem FC Chemie Triptis veranstalten wir 2 Durchgänge à 1 Woche um nicht nur die Eltern zu entlasten, sondern vor allem um den Teilnehmern ein vielseitiges, anspruchsvolles und launiges Freizeitprogramm zu bieten! Kurz bevor steht die Eröffnung unseres neuen ‚Bolzplatzes‘. Damit wird  nicht nur Vereinsmitgliedern, sondern ganz bewusst allen Fußballfans der Umgebung eine Möglichkeit geboten in der Freizeit zu kicken. Darüber hinaus freue ich mich natürlich immer besonders auf die Derbys unserer Männermannschaften – egal in welcher Abteilung.

 

Was möchten sie ihren Mitgliedern noch für die Zukunft mit auf dem Weg geben?

 

Nicht nur unseren Mitgliedern, sondern auch unseren Partnern, Sponsoren, Unterstützern, Zuschauern und Sympathisanten wünsche ich für die neue Saison natürlich vor allem eines – fit bleiben!

 

 


Zurück



... lade FuPa Widget ...